Sicherheitsforschung

Im Bereich sicherheitstechnischer Betrachtungen führen wir neben Grundlagenstudien zum chemisch-physikalischen Verhalten von Treib- und Explosivstoffen bei unterschiedlichsten Bedingungen umfangreiche kundenspezifische Risikoabschätzungen und Tests durch.

Airbag- und Schutzsysteme

Pyrotechnische Gasgeneratoren werden nicht nur in Airbag Systemen eingesetzt, sondern sie haben vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in der Sicherheitstechnik gefunden. Anwendungen sind der Brand- und Explosionsschutz, die Sicherheit und Stabilisierung bei Aufprall, das Trennen von Verbindungen bis hin zu ballistischen Schutz und weitere Anwendungsgebiete.

Leistungsangebot

  • Treibsatzentwicklung und -charakterisierung (tailored propellant)
  • Auswahl von Treibsatzkomponenten und thermodynamische Leistungsberechnung gemäß Anforderungsprofil
  • Ausarbeitung der geeigneten Verarbeitungsschritte
  • Charakterisierung der Reaktionseigenschaften und Lebensdauer
  • Anwendungsspezifische Entwicklung von Gasgeneratorsystemen
  • Auslegung von Anzündung, Treibsatzgeometrie und Brennkammer
  • Test von Einzelkomponenten und Gesamtsystem
  • Airbag Systemen vom Anzünder bis zum Komplettsystem
  • Charakterisierung der Leistungseigenschaften z.B. Massenstrom
  • Fehleranalyse
  • Schnell entfaltbare Strukturen auf Gasgeneratorbasis zum ballistischen Schutz
© Foto Fraunhofer ICT

Technische Sicherheit

© Foto Fraunhofer ICT

Die Gruppe Technische Sicherheit beschäftigt sich mit Sicherheitsrisiken reaktiver und explosionsfähiger Stoffe und Prozesse in Systemen, Anlagen und Geräten. Zu den Hauptaufgaben gehören neben sicherheitstechnischen Auslegungen und Risikobewertungen auch deren experimentelle Validierungen vom Labor- bis zum Realmaßstab.

Leistungsangebot

  • Sicherheitsanalytische Studien
  • Stäube, Aerosole, Gase; Energieträger
  • Freisetzung, Ausbreitung, Verbrennung, Explosion
  • Selbstentzündungsphänomene
  • Rekonstruktion von Stör,- Schadens- oder Unfällen
  • Ursachen- und Fehleranalyse
  • Risikobewertungen für Anlagen, Systeme, Komponenten
  • Versagensverhalten von Komponenten, konstruktive Optimierung
  • Testmöglichkeiten
  • Experimente vom Labor- bis zum industriellen Realmaßstab
  • Freisetzung, Ausbreitung, Verbrennung, Explosion
  • Hoch- und Höchstdruck bis 1600bar
  • Entwicklung, Anpassung, Adaption spezieller Messsysteme
  • H2-Gaskonzentrationsmessungen transient und ortsaufgelöst
  • Splitter- und Bruchstückbelastung

Austattung

Zur Ausstattung gehören Versuchsboxen und -einrichtungen für sicherheitstechnische Untersuchungen im Hinblick auf Detonations-, Brand- und Explosionsrisiken, sowie Technika zur Herstellung von pyrotechnischen Treibsätzen und zur Untersuchung von sicherheitstechnischen Fragestellungen beim Einsatz von Nanopartikeln.

  • Versuchsboxen und -einrichtungen für sicherheitstechnische Untersuchungen im Hinblick auf Detonations-, Brand- und Explosionsrisiken
  • Technikum zur Herstellung von pyrotechnischen Treibsätzen
  • Technikum zur sicherheitstechnischen Charakterisierung von Nanopartikeln
  • Explosions- und Detonationskammern, Sprengbunker bis 2kg TNT
  • Für Brand- und Explosionsversuche zugelassene Versuchsgelände und Einrichtungen mit absperrbaren und überwachten Sicherheitsbereichen
  • Modifiziertes Hartmann Rohr
  • H2-Hochdruckspeicher 5l / 400bar für Freisetzungsversuche
  • Farb-, s/w, Infrarot-Hochgeschwindigkeitskameras
  • Background-Oriented Schlieren Methode (BOS)
  • Chemische Analytik
  • Hochtransiente Erfassung physikalischer Größen wie Druck & Temperatur
© Foto Fraunhofer ICT