Energetische Systeme

Die Arbeitsschwerpunkte  der Energetischen Systeme liegen in der Verteidigungsforschung mit dem Fokus auf der Umsetzung von Explosivstoffen - von der Modellierung, Simulation über Charakterisierung bis zur Systementwicklung und dem Testing. Im zivilen Bereich arbeiten wir in der Energieforschung auf dem Gebiet der thermischen und chemischen Speicherung und Konversion sowie im Sicherheitssektor an der Entwicklung situationsbezogener Airbag- und Schutzsysteme und der Untersuchung und Bewertung von Sicherheitsrisiken und Unfallszenarien im industriellen Bereich.

Arbeitsgruppen im Produktbereich Energetische Systeme

 

Verbrennung und Pyrotechnik

Die Gruppe Verbrennung und Pyrotechnik beschäftigt sich überwiegend mit den physikalischen Mechanismen und chemischen Reaktionen, die in Verbrennungsprozessen auftreten und verfolgt das Ziel diese zu optimieren. Die Anwendungen reichen von der Ursachenforschung bis hin zur Lösung von vorgegebenen Problemstellungen.
 

Innenballistik und Detonik

Die Charakterisierung der Umsetzungs- und Leistungseigenschaften und die Durchführung von Sicherheitsuntersuchungen an energetischen und explosiblen Materialien und Systemen bilden die zentralen Arbeitsgebiete der Arbeitsgruppe. Neben Treib- und Explosivstoffen sind dabei Untersuchungen an Wasserstoff ein spezieller Schwerpunkt der Arbeiten.
 

Gasgeneratoren und nicht-letale Wirkmittel

Pyrotechnische Gasgeneratoren haben vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in der Sicherheitstechnik gefunden: die Sicherheit und Stabilisierung bei Aufprall, das Trennen von elektrischen Verbindungen oder das Austreiben von Pulvern oder Flüssigkeiten.