Fraunhofer ICT recycelt Biopolymer-Becher von DAS FEST Karlsruhe

Pressemeldung / 24.7.2019

Um den ökologischen Fußabdruck gering zu halten, hat DAS FEST Karlsruhe vor zwei Jahren auf Kunststoffbecher auf Milchsäure-Basis (PLA) umgestellt. Das Material wird aus nachwachsenden, pflanzlichen Rohstoffen gewonnen. Da die Becher durch das Pfandsystem auf der Veranstaltung sortenrein gesammelt werden, sind die viel zu schade für den Kompost. Zum vollständigen biologischen Abbau wären industrielle Kompostier-Bedingungen notwendig, unter anderem Temperaturen über 55°C.

Auf unserem Stand bei der Klima-Akademie, die erstmals bei DAS FEST Karlsruhe durchgeführt wurde, haben wir die Besucher befragt, welche Anwendungen wir aus den diesjährigen sowie den bereits bei uns lagernden Bechern der beiden vergangenen Jahre herstellen sollen. „Am liebsten würden wir Produkte mit längerer Nutzungsdauer daraus machen, das ist nachhaltiger.“, sagt Torsten Müller, Umwelt Ingenieur am ICT.

Die Resonanz der Besucher war durchweg positiv. Dass die als Einwegprodukt geplanten Becher kreislaufgeführt werden sollen regte die Phantasie der FEST-Besucher an. Mehrere hundert Vorschläge wurden abgegeben, zum Beispiel: Transportboxen für die Bühnen, Mülltonnen, Sonnenbrillen, oder die Zeltstoffe für die Zelte der Klima-Akademie. Was wir von den eingereichten Vorschlägen mit dem Material technisch fertigen können erarbeiten wir uns in einem internen Projekt. Danach setzen wir uns mit den Verantwortlichen von DAS FEST Karlsruhe zusammen um zu entscheiden, welche Produkte für das Jahr 2020 aus den eingesammelten Bechern aus Biokunststoff gefertigt werden.

© Fraunhofer ICT
Der Pavillion der Klima-Akademi auf DAS FEST 2019