Projekte

VliesSMC - Untersuchungen zur Verarbeitung von angepassten Kohlenstofffaservliesstoffen in der Sheet Moulding Compound Prozesskette

 

 

Ziel des Forschungsvorhabens ist die Untersuchung der Eignung verschiedenartiger Kohlenstofffaservliesstoffe bei der Verarbeitung in der SMC Verfahrenskette. In dieser sind insbesondere offene Fragestellungen hinsichtlich der unterschiedlich textilen Herstellungsprozesse, variierenden Lagenkombinationen und Handhabung der Halbzeuge, wie auch der Fließfähigkeit der Verbundmaterialien umfassend zu charakterisieren. Hinzu kommt die Validierung spezifischer Material- und Prozesseigenschaften mit Fokus auf deren Infiltration, notwendiger Prozessvarianten und die Identifizierung von Potentialen und Grenzen bei der Verarbeitung. Im Folgenden sind die zu untersuchenden Punkte zusammenfassend dargestellt.

  • Entwicklung von angepassten Vliesstoffen aus rezyklierten Kohlenstofffasern mit einhergehenden, undefinierten Faserlängen
  • Untersuchung der Prozessbeeinflussung unterschiedlicher Vliesbildungs- und Verfestigungsmethoden im Hinblick auf Infiltration bei der SMC-Halbzeugherstellung und der Fließfähigkeit bei der Formgebung
  • Prozessentwicklung und Parameterermittlung mit dem Ziel einer automatisierten Verarbeitung von Recyclingvliesstoffen in der SMC Gesamtprozesskette
  • Infiltration und Aushärtung: Prozessvarianten und deren Imprägnierqualität, möglicher Faservolumengehalt, notwendige Füllstoffe
  • Charakterisierung / Kennwertermittlung entlang der gesamten Wertschöpfungskette
  • Kostenanalyse und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

Die Ergebnisse der Untersuchungen bilden die Grundlage für die industrielle Nutzung des SMC Prozesses für die Verarbeitung von Vliesstoffen aus rezyklierten Kohlenstofffasern zu Faserverbundbauteilen. Mit den Untersuchungen werden sowohl die Bereiche Textilhalbzeug- als auch Bauteilherstellung betrachtet und somit die Basis für eine kurzfristige Umsetzung in die Wirtschaft geschaffen.

 

Fördergeber

 

 

 

in Kooperation mit:

 

 

    und    

 

 
Förderkennzeichen: IGF- Vorhaben Nr. 21124 BG