Abschlussarbeiten, HiWi-Stellen und Praktika

Konzeption, Aufbau und Untersuchungen von Brennstoffzellensystemen

Art der Arbeit

Bachelor- oder Masterarbeit, Praktikum oder HiWi-Stelle

Motivation

Die Forschung im Bereich der Brennstoffzellentechnologie fokussierte sich lange auf die geeignete Materialentwicklung. Doch dieser Fokus verschiebt sich immer stärker auf die Entwicklung geeigneter und effizienter Systemkomponenten. Dadurch sollen die Effizienz, Stabilität und Lebensdauer des Gesamtsystems erhöht werden. Die Herausforderung besteht darin, dass durch die verschiedenen Typen von Brennstoffzellen auch die Anforderungen an die Systemkomponenten unterschiedlich sind. Daraus ergibt sich ein breites Gebiet mit vielen Forschungsaktivitäten.

Vorhabensbeschreibung

Mehrere Arbeiten sollen in drei Themenfeldern erfolgen:

  • Konzeption von Brennstoffzellensystemen mit den zugehörigen Peripheriekomponenten
  • Untersuchung und Charakterisierung von Brennstoffzellenstacks
  • Durchführung von Materialspezifischen Untersuchungen

Aufgaben

  • Literaturrecherche zu Brennstoffzellentechnologie
  • Aufbau von Messapparaturen zur Charakterisierung von Brennstoffzellenstacks
  • Durchführung von Messungen und Entwicklung von Auswertungsmethoden
  • Aufarbeitung und Darstellung der gewonnen Daten und Ergebnisse
  • Auswahl von Peripheriekomponenten für Brennstoffzellensysteme und ggf. Einbindung in eine geeignete Simulationsumgebung

Voraussetzungen

  • Studium eines ingenieurwissenschaftlichen Studiengangs, Elektrotechnik, Chemie oder Materialwissenschaften
  • Kenntnisse über den Aufbau von Brennstoffzellensystemen vorteilhaft
  • Kenntnisse im Umgang mit CAD-Software (Solidworks) und Simulationstools erwünscht
  • Erweiterte Kenntnisse in der Auswertung von Messdaten mit Excel oder Origin
  • Laborerfahrung
  • Gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch

Beginn

ab sofort

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herr Stefan Bürger. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Prof. Dr. Karsten Pinkwart.

  • Wir weisen darauf hin, dass die gewählte Berufsbezeichnung auch das dritte Geschlecht miteinbezieht.
  • Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf eine geschlechtsunabhängige berufliche Gleichstellung.