Abschlussarbeiten, HiWi-Stellen und Praktika

Aufbau und Untersuchung einer verbesserten Eisen/Eisen-Redox-Flow-Batterie

Motivation

Weltweit steigt der Anteil an fluktuierenden Erneuerbaren Energien in den elektrischen Netzen und damit der Bedarf an preiswerten Möglichkeiten zur Energiespeicherung. Eine Variante bilden dabei elektrochemische Speicher wie stationäre Batterien um dezentral Energieüberschüsse bereitstellen zu können. Heutige verfügbare Systeme sind vor allem Blei/Säure-, Lithium-Ionen-, Natrium-Schwefel- und Redox-Flow-Batterien. Jede dieser Technologien hat ihre spezifischen Vor- und Nachteile die sich auf die Speicherungskosten auswirken. Für eine Verringerung der Kosten können deshalb neben der Optimierung von vorhandenen Technologien, alternative Batterietypen untersucht und entwickelt werden, die das Potential für eine zukünftige preiswerte und sichere Energiespeicherung haben.

Aufgabenstellung

Auf der Basis von vorangegangenen Untersuchungen und Anhand eigener Untersuchungen soll eine verbesserte Eisen/Eisen-Redox-Flow-Batterie aufgebaut werden. Die Batterie soll aus einem mehrzelligen Zellstapel (Stack) sowie passenden Aktoren und Sensoren bestehen und ein eigenes hard- und softwarebasiertes Batteriemanagmentsystem besitzen. Die Zielsetzung ist der Aufbau und die Untersuchung der Eigenschaften einer sich selbstregelnden und –überwachenden Eisen/Eisen-Redox-Flow-Batterie mit einer Leistung von ca. 200 Watt.

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen

Studiengang (Uni/FH) Chemie, Physik, chemische oder physikalische Ingenieurwissenschaften oder vergleichbar

Beginn

ab sofort

Anmerkungen

Weitere Auskünfte bei Dipl.-Ing. (FH) Jens Noack oder bei Prof. Dr. Karsten Pinkwart  

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung ausschließlich auf dem Postweg ein. Onlinebewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden.